Trakehnerfreun.de - Treffen im Internet

Konvoi


Dunkelbraun, o.A.
geb. 20.12.1981

Maße in cm:
 StockmaßBrustumfangRöhre
2½ jährig16719020.3
volljährig168020.3

Züchter:
Gestüt Hörstein, Alzenau
Aufzüchter:
Gestüt Hörstein, Alzenau

Gekört 1984 Neumünster

www.gestuet-frank.de

Pedigree

Kallistos x, Db. Djerba Qua ox, F. Dragon ox Norniz ox
Dragonne ox
Doree II ox Kriss II ox
Dragee IV ox
Kesseybiss x, B. Cor de Chasse xx Aethelsan xx
Corniche dOr xx
Kesbera x Dadji xx
Kraina ox
Komposition, Hb. Elfenglanz, Df. Magnet, Sch. Pregel
Malvenblüte
Elfenglück, F. Anteil
ElSt. Elfe
Kornfee, Db. Kassio, F. Abglanz
Kassia
Kortina, Sch. Famulus
Koburg

Hengstlinie des Kallistos x, Stutenfamilie der T7B Kokette (HG Trakehnen)

Eigentümer

1981-1996: Gestüt Hörstein, Alzenau
1997-2002: Carlo-M. Papke, Kasseburg, Schleswig-Holstein
2002-heute: Erwin Frank, Höchstädt, Bayern

Stationierung

1985-1990: Privatbeschäler Alzenau (Gestüt Hörstein) Bayern
1991-1992: ausschließlich im Sport
1993-1996: Privatbeschäler Alzenau (Gestüt Hörstein) Bayern
1997-2002: Privatbeschäler Kasseburg (Papke) Schleswig-Holstein
2003-heute: Privatbeschäler Höchstädt (Frank) Bayern

Eigenleistungen

Hengstleistungsprüfung Münster-Handorf 1985

Charakter: 9,00 Schritt: 6,15
Temperament: 8,00 Trab: 5,65
Leistungsbereitschaft: 7,00 Galopp: 7,15
Leistungsfähigkeit: 8,00 Springanlage: 8,00
Rittigkeit: 7,35 Geländeprüfung: 7,30
Rittigkeitsindex: 123,50 Springindex: 136,41
Gesamtindex: 128,35 (4./26) Leistungsklasse: I

Turniersporterfolge:
Platzierungen in Vielseitigkeit bis Kl. M/A

Nachzucht

Exterieur:
Anzahl TöchterTypOberkörperFundamentSchrittTrabGaloppGesamt-
eindruck
Gesamt-
zuchtwert
Widerrist-
abweichung
17987683 55707374 680,0


Gekörte Söhne (1): Gandalf (ZSAP)

Töchter (27): Do-Re-Mi, Sonilla, Hiberna, Saga, Szazu P, Libora P, Lady, Stella J, Anna-Lena, Isola Ultima, Isola Urtica, Smilla, Rexna, Sabeth, Aurora, Aileen, u.a.

Nachkommen im Sport:
Eingetragene Turnierpferde:39
davon mit Platzierungen:16
davon in Klasse M. und S.:4


Bei der Gründung des Hauptgestüts Trakehnen im Jahr 1732 war das ursprüngliche Zuchtziel ein vielseitiges Reitpferd für den Kavallerieeinsatz für die preußische Armee. Aus der Veredlung der vorhandenen ostpreußischen Landrasse (Schweiken) mit Vollblut- und Araberhengsten entstand so das Ostpreußische Warmblutpferd Trakehner Abstammung.

In Frankreich verfolgte man dasselbe Zuchtziel für die eigene Armee, als 1815 im staatlichen Hauptgestüt Pompadour die angloarabische Rasse durch die Anpaarung von Araberhengsten an Englische Vollblutstuten ihren Anfang nahm. Acht Jahre später, 1823, wurde das französische Stutbuch begründet.

Nachdem die Remontebereitstellung nach dem Ersten Weltkrieg an Bedeutung verloren hatte, wurde die Angloaraber-Zucht auf die Produktion vielseitiger Sportpferde sowie Flach- und Hindernisrennpferde umgestellt.

Zahlreiche Angloaraber wurden als Veredler auch nach Deutschland verkauft. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts nahm mit Nana Sahib x ein Angloaraber bedeutenden Einfluß auf die Leistungspferdezucht Ostpreußens. Nach dem zweiten Weltkrieg prägte Ramzes AA die Deutsche Sportpferdezucht, Burnus AAH wurde zum Leistungsträger in der Trakehner Zucht.

1984 wurde bei der Trakehner Körung in Neumünster mit dem abzeichenlosen Dunkelbraunen Konvoi ein Sohn des französischen Angloarabers Kallistos x gekört. Bei guter Größe ist er abstammungsgemäß eher leicht fundamentiert, dabei verfügt er jedoch auch über die sprichwörtliche Härte des blutgeprägten Pferdes. Bei seiner Körung fiel besonders die Qualität seiner ausbalancierten und effektiven Galoppade auf.

Konvois Vater Kallistos x war der letzte Vererber, den Clemens Freiherr von Nagel für sein legendäres Gestüt Vornholz importierte und dort von 1974-1977 aufstellte. Danach wirkte er im Westfälischen und zeitweise als Leihhengst im Gestüt Hörstein.

Aufschlussreich ist ein Blick auf das Pedigree des sowohl in Frankreich als auch in Deutschland erfolgreich leistungsgeprüften Kallistos: Allein viermal findet sich der Vollblutaraber Denousté in der vierten Ahnenreihe, zweimal in Anpaarung mit Kenia ox und zweimal in Anpaarung mit Djarant ox. Die Englischen Vollblutvorfahren Cor de Chasse xx und Dadji xx haben Blutanschluß über Teddy xx v. Ajax, den Kallistos in der V.-IV. Ahnenreihe führt, zusätzlich taucht der Ajax-Vater Flying Fox xx in der VI. Ahnenreihe auf.

Die Nachkommen von Kallistos’ Vater Djerba Qua ox waren erfolgreich in allen Sparten des Rennsports und des Reitsports, bis hin zu internationalem Niveau. Kallistos’ Mutter Keseybiss x war selbst in Hindernisrennen und Springprüfungen siegreich, ehe sie ihre Zuchtkarriere begann. Ihr Sohn Kesgaouyouse x war das erfolgreichste Vielseitigkeitspferd in Frankreich 1976, die Vollbrüder Kespoulit x, Kes Biarnes x und Kallistos x waren in Flach- und Hindernisrennen erfolgreich, Kabine x war ein erfolgreiches Springpferd. Keseybiss’ Mutter Kesbera x wurde hart und lange im Rennsport geprüft und Mutter erfolgreicher Spring- und Rennpferde.

Kesberas Vollbruder war Kesbeth x, der über seinen Sohn Nithard x auf die Deutsche Sportpferdezucht großen Einfluß nehmen konnte:

Nithard x findet sich in den Abstammungen vieler bedeutender Veredler: Inschallah AA beispielsweise ist Sohn der Nithard-Tochter Resena x und interessanterweise ebenfalls insgesamt viermal auf Denousté ingezogen. Ein weiterer Sohn der Resena ist der westfälische Landbeschäler Cacir AA, der Denousté sogar sechsmal im Pedigree aufweist. Der Nithard-Sohn Pancho II AA lieferte mehrere in Deutschland bedeutende Söhne: Matcho AA, der vor allem in Hannover wirkte, und Upan la Jarthe AA, der auf die westfälische und die Trakehner Zucht Einfluß nahm. Auch diese beiden Vererber sind auf Denousté fünf- bzw. vierfach ingezogen. Eine einflußreiche Nithard-Tochter war die in internationalen Springen erfolgreiche Stella, deren Söhne die international erfolgreichen Springpferde und Springvererber Olisco und Quickstar sind. Quickstar wurde von Meredith Michaels-Beerbaum geritten und brachte mit Stella eine Welt-Cup-Siegerin (ebenfalls unter MMB) hervor! Überflüssig zu erwähnen, dass auch Stellas Pedigree eine dreifache Denousté-Inzucht aufweist.

Kallistos’ Vererbungsschwerpunkt liegt beim Springen; seine Söhne Kaktus und Kalypso waren in den 80er Jahren Welt-Cup-platziert; Korsar, Karim und Kasimir waren weitere international erfolgreiche Springpferde. Sein angloarabischer Sohn Troupier x, seit dem Jahr 2000 auch für die Trakehner Zucht anerkannt, lief über Jahre hocherfolgreich im Vielseitigkeitssport und vertrat Dänemark auf Championaten bis ****-Niveau, einschließlich Weltmeisterschaften und Olympischer Spiele.

Mütterlicherseits stammt Konvoi aus einer Stutenfamilie, die prädestiniert für die Anpaarung mit angloarabischen Blutelementen ist: Die Familie der Kokette aus dem Hauptgestüt Trakehnen. Ein flüchtiger Blick auf das Pedigree von Konvois Mutter Komposition offenbart nicht den hohen Spezialblutanteil dieser großen, edlen Mutterstute von über 40 %, der aus einem starken Hintergrund aus englischem, arabischen und angloarabischen Vollblut resultiert.

Ihr Vater, der in schweren Dressurprüfungen erfolgreiche Elfenglanz, deckte nur fünf Jahre in Deutschland, bevor er nach Australien abgegeben wurde, wo er recht früh einging. Er hinterließ in Deutschland den gekörten Sohn Dynamit, der ebenfalls in S-Dressur erfolgreich war, aber nach kurzem und geringem Deckeinsatz in die Schweiz verkauft wurde, ohne viele züchterische Spuren zu hinterlassen. Elfenglanz brachte einige wertvolle Töchter, von denen Serenade ebenfalls Hengstmutter wurde (Star Way), sowie eine Reihe erfolgreicher Sportpferde, darunter fünf mit Erfolgen in S-Dressur und ein S-Springpferd. Väterlicherseits gehört Elfenglanz über Magnet dem Leistungsstamm des Pregel an, mütterlicherseits entstammt er der arabisch geprägten Familie der Elfe v. Adamas ox.

Komposition ist die einzige Tochter der Kornfee, einer von acht hochklassigen Vollschwestern aus der Passerpaarung des Leistungsvererbers Kassio mit der fruchtbaren Kortina v. Famulus, die ebenfalls die einzige Tochter der Koburg v. Wilder Jäger a. d. Kokette war. Die herausragenden Trakehner Stammstuten Kokette v. Cancara und Kassette v. Harun al Raschid ox, beide Enkelinnen der hoch im Blut stehenden Kaiserkrone, sind im Pedigree der Komposition vereint über den kalibrigen, gangstarken Kassio, Sohn des Abglanz (der in der hannoverschen Zucht eine einflussreiche Hengstlinie begründete, während seine Trakehner Hengstlinie sehr schmal geworden ist) und einer Vollschwester zum Springvererber Kassius und zu der bedeutenden Hämelschenburger Stammstute Kassiopeia. Kornfees wohl bedeutendste Vollschwester war Koblenz II, deren Sohn Kokoschka mit Poker E für den derzeit letzten Vertreter der im Dressursport geschätzten Hengstlinie des Major verantwortlich zeichnet.

Neben Konvoi lieferte Komposition in Hörstein mit seiner Vollschwester Konsonanz, Kastagnette v. Habicht und der St.Pr.St. Kadenz v. Schwalbenfreund hochklassige Zuchtstuten. Kastagnettes Tochter Kira v. Sabary fiel bereits in Reitpferdeprüfungen durch erstklassigen Bewegungsablauf auf und war später in M-Dressuren erfolgreich.

Nach seiner Körung legte Konvoi zunächst eine hervorragende Leistungsprüfung mit überdurchschnittlichen Indices in beiden Teilbereichen ab, wobei besonders seine Springveranlagung hervorstach. Anfang 1988 wechselte Konvoi in das DOKR, um auf seine Karriere im Vielseitigkeitssport vorbereitet zu werden. Martin Plewa, Ralf Ehrenbrink und Imke Karsten errangen bis 1992 zahlreiche Erfolge in Vielseitigkeits- und Springprüfungen bis einschließlich Klasse M/A im Sattel des harten, drahtigen Dunkelbraunen. Seine wichtigsten Erfolge errang er 1989 unter Imke Karsten mit dem 4. Platz bei den Deutschen Vielseitigkeitsmeisterschaften und dem 13. Platz in der Einzelwertung der Europameisterschaft der Vielseitigkeit in Lausanne.

Durch den Sporteinsatz war der züchterische Einfluß Konvois gering, und auch in späteren Jahren entwickelte er sich nicht zum Stutenmagneten. Die Qualität seiner wenigen Nachkommen kommt als Begründung dafür nicht in Frage, denn auch seine züchterische Bilanz kann sich durchaus sehen lassen: Bis 2005 lieferte er 27 eingetragene Zuchtstuten, von denen einige durch hervorragende Springveranlagung mit Freispringnoten von 9,0 bei Stutenleistungsprüfungen und in Freispringwettbewerben auffielen, kombiniert mit hohen Wertungen für Interieur und Rittigkeit.

Von den 39 bei der FN eingetragenen Turnierpferden sind für 16 Platzierungen in allen Disziplinen verbucht; der ehemalige Eliteauktiöner Shamir a. d. Selene v. Tarino war unter Christoph von Dähne in M-Dressur hocherfolgreich, bevor seine vielversprechende Karriere durch Shamirs frühen Tod endete. Die erfolgreichsten Konvoi-Kinder im Springsport sind Mister Magic a. d. Madlein v. Halali, Marie Bell a. d. Mandy v. Istanbul und der Halbblüter Savoi a. d. Soffi xx v. Kronenkranich xx, die alle in Kl. M erfolgreich waren. Savoi war zudem 2002 als Sechsjähriger Finalist im Bundeschampionat des Deutschen Geländepferdes und startet heute in internationalen Vielseitigkeitsprüfungen CIC* unter der jungen Dänin Anna-Thea Jakobsen.

Das bisher größte Highlight seiner Vererberkarriere gelang ihm in seinem 25. Lebensjahr: Der Siegerhengst bei der Körung des Araberzuchtverbandes (VZAP) in Aachen, Gandalf, ist ein Sohn des Konvoi aus der Vollblutaraberstute Ghani bint Khaled ox v. Khaled al Assuad-El Abd!

Nach seinem Abschied aus dem Leistungssport deckte Konvoi noch vier Jahre in Hörstein, wechselte dann für fünf Jahre ins schleswig-holsteinische Kasseburg auf das Gestüt Forsthaus Oedendorf, bevor er 2002 in seine Heimat Bayern zurückkehrte. Dort ist er auf dem Gestüt Frank im Fichtelgebirge stationiert, wo der vitale Hengst hauptsächlich die gestütseigenen Stuten deckt und mit diesen bereits einige vielversprechende Fohlenjahrgänge aufweist.

Text und ©: Friederike Winkler