Trakehnerfreun.de - Treffen im Internet

Königstein (1982-2007)


Rappe, Fl., r. Hfsl. unreg. gefl
geb. 17.02.1982

Maße in cm:
 StockmaßBrustumfangRöhre
2½ jährig16320020.4
volljährig165

Züchter:
Gerhard Hirsch, Gestüt Hirschfelde, Grammdorf
Aufzüchter:
Gerhard Hirsch, Gestüt Hirschfelde, Grammdorf

Gekört 1984 Neumünster (Prämienhengst)

www.equiset.de

Pedigree

Königsruf, R. Insterruf, R. Schwalbenflug, B. Impuls
Schwarze Schwalbe
Insterlied, B. Stern xx
Insternacht
Kokette III, R., ZL: 8/7 Frohsinn, Sch. Reichsfürst
Fee
Tharau, Sb. Totilas
Kontra
Köstliche, R., ZL: 16/12 Traumgeist xx, Db. Goody xx, Sb. Admiral Drake xx
Good Bess xx
Traumkind xx, F. Aventin xx
Träumerei xx
Kostbare, R. ZL: 8/3 Burnus AAH, B. Lapis Ar.
Fenék V
Kokette, B. Cancara
Kokarde

Hengstlinie des Humboldt (Perfectionist xx), Stutenfamilie der T7B Kokette (HG Trakehnen)

Eigentümer

1982-1989: Gerhard Hirsch, Grammdorf/Schleswig-Holstein
1990-1992: E.H. Meiss, Neukirchen-Vluyn, und G.W. Kempken, Xanten-Birten/Rheinland
1993-1996: E.H. Meiss, Neukirchen-Vluyn/Rheinland
1997-2003: Zimmermann, Borgishain, Thüringen
2003-heute: Sportpferdezucht Hasbergen GbR, Delmenhorst/NdsNW

Stationierung

1985: Leihhengst Neversfelde (v.Schöning) Schleswig-Holstein
1986-1989: Privatbeschäler Grammdorf (Hirsch) Schleswig-Holstein
1990-1992: Privatbeschäler Neukirchen und Xanten Rheinland
1993-1994: Privatbeschäler Neukirchen-Vluyn (Meiss) Rheinland
1995: Leihhengst Kleve-Kellen (Verhorst) Rheinland
1996: Privatbeschäler Neukirchen-Vluyn (Meiss) Rheinland
1997: Leihhengst Grimma (Grigoleit) Thüringen-Sachsen
1998-2003: Privatbeschäler Borgishain (Zimmermann) Thüringen-Sachsen
2004-heute: Privatbeschäler Delmenhorst (Strojek-Baunack) Nds.NW

Eigenleistungen

Hengstleistungsprüfung Klosterhof Medingen 1985

Charakter: 8,00 Schritt: 6,17
Temperament: 7,00 Trab: 6,84
Leistungsbereitschaft: 5,00 Galopp: 6,67
Leistungsfähigkeit: 6,00 Springanlage: 6,57
Rittigkeit: 6,00 Geländeprüfung: 7,67
Rittigkeitsindex: 99,69 Springindex: 83,63
Gesamtindex: 98,01 (23./27) Leistungsklasse: III

Turniersporterfolge:
Platzierungen im Dressursport bis einschl. Klasse L; Platzierungen in der Vielseitigkeit bis einschl. Klasse A

Nachzucht

Exterieur:
Anzahl TöchterTypOberkörperFundamentSchrittTrabGaloppGesamt-
eindruck
Gesamt-
zuchtwert
Widerrist-
abweichung
2611010180 60567070 720,1


Gekörte Söhne (2): Offenbach, Orpheus (AUT)

Töchter (38): ElSt. Mohnblüte, StPrSt. Oh la la, PrSt. Sylvestra, PrSt. Bonita V, Alka, Polarkönigin III, Eilina, Sudauen, Schadidja, Inett, Balinka, Samira, Mareska, Sharizza, Lavara, Mona-Lisa, Novara, French One, Nanu, Layla Fee, Nana, Arabell, Medina, Fenice, Dominanz, Midnight Lady, Osterburg, Edelperle, Madonna, Perlenkönigin, Orka, Berglinde, My Pretty Woman, u.a.

Nachkommen im Sport:
Eingetragene Turnierpferde:74
davon mit Platzierungen:
davon in Klasse M. und S.:2

1983 wurde erstmals das Bundeschampionat des Deutschen Jagdpferdes ausgetragen, Vorläufer zum späteren Bundeschampionat des Deutschen Geländepferdes. In dieser Prüfung der Kl. S errang der zehnjährige Trakehner Wallach Konrad v. Habicht den Titel des Vizechampions mit der Wertnote 9,0. Seine Mutter war eine besonders hoch im Blut stehende Rappstute: Köstliche von Traumgeist xx - Burnus AAH. Ihre Großmutter war die Original-Trakehnerin und Familiengründerin Kokette, deren Vater der Leistungsvererber Cancara war. Auch er war über Master Magpie xx und Nana Sahib x wiederum ein Dreiviertelblüter. Kokettes Mutter Kokarde stammte vom Hauptbeschäler Ararad aus der Dreiviertelblüterin Kaiserkrone v. Parsee xx – Rhamses xx. Somit kommt Köstliche auf einen Vollblutanteil von über 90 %!

Fünf ihrer Töchter wurden eingetragen, darunter Kosmetik v. Valentin, deren Sohn Krischna v. Schiwago in M-Springen platziert war. Köstliches Halbschwester Kostprobe v. Isländer ist auch Mutter eines M-Springpferdes, Kokette v. Italiener. Bedeutendster Vererber der Kokette-Familie war der Stempelhengst Komet v. Goldregen, der vor allem über den Sohn Gunnar (Vater von Amagun, Mozart und Herzbube, dessen Sohn Heuriger unter Ellen Bontje international bei Dressur-Championaten brillierte) und einige qualitätvolle Töchter, unter denen Herbstblüte als Gründerin einer bedeutenden Familie hervorzuheben ist, Akzente setzte; für Holland lieferte er den Leistungsvererber Doruto (Ideaal/S. Rothenberger, etc.). Komets Vollbruder Kobalt erreichte keine annähernde Bedeutung, lieferte jedoch mit Hanko ein Springpferd von internationalem Format. Der Anpaarung von Köstliches Vater Traumgeist xx mit der Komet-Tochter Herbstsonne II entstammte Uwe Sauers Hirtentraum, der Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre im internationalen Grand-Prix-Dressursport hocherfolgreich war.

Im Jahr nach Konrads Erfolg, 1984, trat mit dem lackschwarzen Königstein ein Sohn der Köstliche in Neumünster zur Körung an. Der schicke, relativ leicht fundamentierte Junghengst wurde Prämienhengst und erhielt eine Auszeichnung für den besten Trakehner Typ. „Der Gang ist geregelt, könnte jedoch in Schwung und Raumgriff ergiebiger sein“, lautete die Beschreibung im Trakehner Hengstbuch 1990.

Königsteins Vater Königsruf war ein Sohn des Reservesiegerhengstes der Körung 1974, Insterruf. Königsruf deckte nur vier Jahre lang auf dem Gestüt Hirschfelde im ostholsteinischen Grammdorf bei Königsteins Züchter Gerhard Hirsch und hinterließ neben Königstein 14 eingetragene Töchter, bevor er nach Namibia verkauft wurde. Seine erfolgreichsten Nachkommen im Sport waren Viola (S-Springen) und Tamarindos (M-Dressur). Königsruf entstammte dem Zweig der Korsika der Dohna’schen K-Familie. Seine Mutter Kokette III brachte außerdem den gekörten und in S-Springen erfolgreichen Amateur I-Sohn Kohinoor, der jedoch züchterisch wenig Verwendung fand. Der Vater der Kokette III, Frohsinn, war ein ausgesprochener Stutenmacher. Seine Tochter Karneval brachte die bedeutende Bundessiegerstute Karawane II. Auf Karnevals Vollschwester Karoline II geht der Grand-Prix-Hengst Kaiser Wilhelm zurück. Die dritte der Vollschwestern, Kathinka III, brachte ebenfalls eine Bundessiegerstute: Kalinka XV, die Großmutter von Key West und Siegerhengst K2. In der Familie der Elfe hinterließ Frohsinn mit Etelka (z. B. Exclusiv) eine weitere bedeutende Tochter. Halbbruder der Kokette III mütterlicherseits ist der Vererber Kunzit v. Welsh Minstrel xx, der ebenfalls viel Springtalent besaß und trotz geringer züchterischer Nutzung mit Schwedengruß einen gekörten Sohn hinterließ. Letzterer vererbte sehr gute Springveranlagung, wurde jedoch nach Dänemark verkauft, ohne viele Nachkommen hinterlassen zu haben. Dort war er in schweren Springen erfolgreich.

Königsteins Hengstlinie führt über den Stempelhengst Impuls auf den Vollblüter Perfectionist xx zurück; auch diese einst blühende Hengstlinie ist in den letzten Jahren schmal geworden. Königsruf stammte von Insterruf und ist damit Halbbruder des Highnoon, der 1981 Siegerhengst in Neumünster war. Highnoon ging bereits 1984 ein und hinterließ ganz wenige, aber hochklassige Nachkommen, darunter das S-Springpferd Donoon und die Hörsteiner Stammstute Shynoon. Insterruf selbst tat sich vor allem als Stutenmacher hervor; aus seinen Töchtern stammen die S-Dressurpferde Renoir L, Harlekin, Goldglanz, Hacon S, Puschkin und Polarion, dessen Sohn der Shootingstar der Vielseitigkeitsszene 2006 Grafenstolz ist. Insterruf ist ein Sohn des Schwalbenflug, der der Passerpaarung Impuls x Schwarze Schwalbe entstammt. Somit weist Königstein Blutanschluß auf Traumgeist xx in II. - V. Ahnenreihe auf. Schwarze Schwalbe ist über ihre Mutter, die legendäre Schwalbe v. Totilas, Halbschwester des Nationenpreis-Springpferdes Schwalberich vom internationalen Vielseitigkeitscrack Burnus AAH, der über Habicht eine blühende Hengstlinie mit hohem Leistungspotential begründete. Burnus AAH tritt auch bei Königstein als Muttervater der Köstliche in Erscheinung.

Königstein lieferte in bisher 21 Zuchtjahren 38 eingetragene Töchter, von denen zwei die Staatsprämie und drei die Verbandsprämie erhielten. Herausragend aus seiner Nachkommenschaft ist die E.St. Mohnblüte a. d. Margerite v. Arrak; den Elitetitel erhielt sie aufgrund ihrer Nachzuchterfolge in Anpaarung mit E.H. Hohenstein: Neben den Pr.St. Moosliebe und Millenia ist dies der Körungssieger 1997 und E.H. Münchhausen TSF. Nach dem Sieg im Teilindex Rittigkeit (4. Platz insgesamt) bei der HLP wurde er 2001 Vizeweltmeister der Jungen Dressurpferde und ist inzwischen international unter Fie Skarsoe international Grand-Prix-erfolgreich. Seine noch jungen Nachkommen zeichnen sich durch hohe Rittigkeit aus. In der FN-Zuchtwertschätzung Dressur liegt er als bester Trakehner auf Rang drei bundesweit. Mohnblütes Kostolany-Sohn Moonlight ist als Fahrpferd in Kl. M erfolgreich. Besonders bewährt hat sich auch die Anpaarung Königsteins an die Herzzauber-Nektar-Tochter Odett II; Offenbach wurde 2000 in Neumünster gekört und zeigt neben außerordentlich schwungvollen und raumgreifenden Bewegungen hervorragendes Springtalent und Rittigkeit! Seine ersten Fohlenjahrgänge sind vielversprechend. Der jüngere Vollbruder Orpheus was Sieger der Körung 2006 im österreichischen Stadl Paura; er beendete seine HLP am selben Ort auf Rang vier, wobei auch er überlegener Rittigkeitssieger war.

Das Blut des Nektar, eines polnischen Leihhengstes, der fünf Jahre in der DDR deckte, scheint sich für die Anpaarung an Königstein besonders zu empfehlen: Aus der Anpaarung Königsteins an Odetts Mutter, Ostera v. Nektar-Humbert entstammt die Siegerstute des Zuchtbezirks Neue Bundesländer/Süd 2001 St.Pr.St. u. Pr.St. Oh la la, die 54 Punkte erreichte und eine gute SLP ablegte, wobei ihre Springveranlagung hervorgehoben wurde. Deshalb erfolgte die Aufnahme in das Trakehner Springprogramm. Im gleichen Jahr gehörte sie zu den Auktionseliten in Neumünster. Die Siegerstute 2002 im selben Zuchtbezirk war die Königstein-Tochter Medina a. d. Melissa v. Nektar-Vers II-Humbert, die ebenfalls 54 Punkte erzielte.

Vornehmlich aus seiner Zeit im Zuchtbezirk Thüringen/Sachsen lieferte Königstein einige Auktionseliten, sowohl Fohlen, Stuten als auch Reitpferde.

Bisher wurden bei der FN 74 Königstein-Kinder als Turnierpferde angemeldet, 20 davon konnten sich platzieren. Seine erfolgreichsten Nachkommen sind Ben Malik (M-Springen) a. d. Bea Victoris v. Athenagoras xx-Donauwind und Eilina (S-Fahren) a. d. Eirene v. Donauwind-Ilmengrund. Sieben weitere Nachkommen haben Erfolge in L-Dressur bzw. Geländeprüfungen.

Insgesamt betrachtet kann Königstein als Veredler eingestuft werden, wobei die anzupaarenden Stuten genügend Rahmen und Bewegungen mitbringen und auch über einen gewissen Vollblutanteil verfügen sollten. Seine Nachkommen sind rittig und haben oft die hohen Charakterwerte ihres Vaters, die dieser auf den Aachener Hengstschauen während seiner Beschälerzeit im Zuchtbezirk Rheinland gerne zur Freude des Publikums unter Beweis stellte. Bei entsprechender Anpaarung (z. B. mit Donauwind- oder Nektar-Nachkommen) zeigen seine Nachkommen überdurchschnittliche Springveranlagung – was nicht verwunderlich ist, führt man sich die hohe Anzahl springveranlagter Verwandtschaft vor Augen.

Der inzwischen auf einem Auge erblindete Beschäler hat seit 2004 auf der Besamungsstation Equiset einen neuen Wirkungskreis gefunden, wo er u. a. gezielt an Springblut angepaart wird, so dass die Zukunft noch spannend wird.

Text und ©: Friederike Winkler


Epilog:
Im November 2007 mußte Königstein im Alter von 25 Jahren wegen einer schweren Kolik geötet werden.