Trakehnerfreun.de - Treffen im Internet

Bouquet AA


Schimmel, l. Hf. unreg. w.
geb. 12.12.1984

Maße in cm:
 StockmaßBrustumfangRöhre
2½ jährig
volljährig16319519.5

Züchter:
Manfred Hansen, Großenwiehe
Aufzüchter:
ders.

Gekört 1992 in Medingen

www.trakehnergestuet-gorlo.de

Pedigree

Bajar Sh.A., Sch., Spr. M Suakim Sh.A., Sch. Sultan Sh.A., Sch. O'Bajan VII Sh.A.
82 Shagya XXII Sh.A.
Gama Sh.A., Sch. Landsknecht ox
Ipomea
Gazelle I Sh.A., Schw. Sultan Sh.A., Sch. O'Bajan VII Sh.A.
82 Shagya XXII Sh.A.
Gama Sh.A., Sch. Landsknecht ox
Ipomea
Märchenfee xx, Sb. Vierzehnender xx, Db. Neckar xx, R. Ticino xx
Nixe xx
Vogelweide xx, B. Widerhall xx
Vockerode xx
Maravilla xx, Magnat xx, B. Asterus xx
Mafalda xx
Morgenblüte xx, B. Allgäu xx
Mona Lisa xx

Hengstlinie des Bajar Sh.A., Stutenfamilie der E11 Sedbury Royal Mare

Eigentümer

1983-2006: Manfred Hansen, Schleswig-Holsten
2006-2007: Lothar Völz, Schleswig-Holstein
seit 2007: Ulrich Gorlo, Niedersachsen

Stationierung

1983-2003: Privatbeschäler Großenwiehne Schleswig-Holsten
2004-2006: Leihhengst Dänemark
seit 2007: Privatbeschäler Melle Niedersachsen

Eigenleistungen

Hengstleistungsprüfung Klosterhof Medingen 1990

Charakter: 8,00 Schritt: 7,00 (T), 6,00 (P)
Temperament: 8,00 Trab: 8,00 (T), 7,00 (P)
Leistungsbereitschaft: 8,00 Galopp: 9,00 (T) 8,00 (P)
Leistungsfähigkeit: 8,00 Springanlage: 9,00 (T), 7,67 (P), 8,25 (FS)
Rittigkeit: 8,00 (T) - 8,33 (P) Geländeprüfung: 8,67
Rittigkeitsindex: 119,63 Springindex: 127,87
Gesamtindex: 125,39 (2./15) Leistungsklasse: I

Turniersporterfolge:
Platzierungen im Springsport bis einschließlich Kl. M LGS 1503,-€ Stand 2008

Nachzucht

Exterieur nicht gelistet, da erforderliche Mindestanzahl von 10 beim Trakehner Verband eingetragenen Töchtern nicht erfüllt.

Gekörte Söhne (6): Benedict N AA (auch für Trak. anerk.), Belmondo N AA, Blue Velvet N AH, Boheme N, Baloubet, Brooklyn

Töchter (103): Ariane, Autumn Sun, Bajohrgallen, Ballerina, Dorina, Elena, Lea II, Sweety IV AA, Victoria, Vienna, Wenicia AAH, u.a.

Nachkommen im Sport:
Eingetragene Turnierpferde:106 LGS 61943,-€ davon Turnierponys 1020,-€ Stand 2008
davon mit Platzierungen:23 JGS 3533,-€ Stand 2008
davon in Klasse M. und S.:1 Dr. S , 1 Spr. S in 2008


Der Name des Gestüts Nordland der Familie Hansen in Großenwiehe bei Flensburg, nahe der dänischen Grenze gelegen, ist untrennbar mit dem Namen Bajar Sh.A. verbunden. Kurz nach Gründung des Gestüts 1972 wurde der damals dreijährige Schimmelhengst gekauft und blieb bis zu seinem Tod 1986 Mittelpunkt des Gestüts, auf dem neben Palominos, Schecken und Reitponies stets auch Angloaraber gezogen wurden – meist in Verbindung mit Bajar und seinen zahlreichen Söhnen, so beispielsweise der am 12. Dezember 1984 geborene Schimmelhengst Bouquet AA.

Bouquets Karriere begann mit einem hervorragenden Abschneiden bei der Araber-Hengstleistungsprüfung in Medingen 1990, bei der er mit überdurchschnittlichen Noten für Rittigkeit, Springvermögen und Geländeeignung glänzte. Insgesamt wurde er in Leistungsklasse I eingestuft und belegte den zweiten Platz unter 15 Teilnehmern. Es folgte sein Sieg bei der Körung in der Kategorie Angloaraber im selben Jahr.

Am 1. Dezember 1992 war Bouquet abermals auf dem Klosterhof in Medingen anzutreffen – diesmal zur Anerkennung durch den Trakehner Verband; der damals siebenjährige Hengst, der in einem kompakten Reitpferderahmen steht, konnte neben einer äußerst überzeugenden, auf starke Leistungsfähigkeit hinweisenden Abstammung bereits Eigenerfolge im Parcours vorweisen.

Treffend beschreibt ihn das Trakehner Hengstbuch: „Kräftiges Blutpferd mit viel Aufsatz, kurzer Kruppe und befriedigender Korrektheit des Fundaments. Sowohl in der HLP wie im Parcours wurden die von Vater- und Mutterseite vermuteten Leistungsgene schon unter Beweis gestellt.“

Auch in den nächsten Jahren wurde Bouquet weiter im Sport eingesetzt und war in M-Springen mehrfach siegreich und häufig platziert. Bis 2003 deckte er auf seinem Heimatgestüt Nordland, vornehmlich Angloaraber- und Ponystuten, aber auch einige Trakehner. Der Araberzuchtverband VZAP zeichnete ihn für seine Eigenleistung und Vererbung, wie auch schon seine Eltern, mit dem Elitetitel aus. Bis 2006 wurde er nach Dänemark verpachtet. Im November 2006 wechselte er in den Besitz der Hengststation Völz in Wöhrden. Im Frühjahr 2007 fand er sein neues Domizil auf dem Trakehner Gestüt Gorlo der Familie Gorlo im westfälischen Melle.

Bouquet AA ist einer der fünf für die Trakehner Zucht zugelassenen bzw. gekörten Söhne des Spring- und Vielseitigkeits-Vererbers Bajar Sh. A., der bereits im Portrait seines Sohnes Bazar Sh.A. beschrieben wurde.

Auch mütterlicherseits ist dieser Angloaraber äußerst interessant und wertvoll gezogen: Seine Mutter, die englische Vollblutstute Märchenfee, wurde ebenfalls bei verschiedenen Zuchtverbänden ins Hauptstutbuch eingetragen; mit der Bewertung 2,2,3/3,2 ist die zierliche Schwarzbraune beim Trakehner Verband eingetragen. Zunächst bei Hans-Wilhelm Bunte in Schleswig-Holstein beheimatet, wurde sie zunächst von Trakehner Hengsten gedeckt und brachte das L-Springpferd Mirco v. Sultan und das M-Springpferd Mirko v. Isotop. Ihre Tochter Märchenlied v. Sultan wurde ins Hauptstutbuch des Trakehner Verbandes eingetragen. Bei ihrem nachfolgenden Besitzer Manfred Hansen, auf dessen Gestüt Nordland in Großenwiehe Bajar zeitlebens stationiert war, wurde Märchenfee an Shagya- und Angloaraberhengste angepaart.

Aus dieser Zeit stammt ihr gekörter Sohn Opal AA (v. O’Bajar Sh.A. v. Bajar), außerdem wurden ihre Töchter Märchentraum AA und Marina AA Hengstmütter: Märchentraum ist eine Tochter des Hill Anwar AA und Mutter des Hengstes Remon AA v. Raon Sh.A. (Radautz x Bajar), während die Radautz Sh.A.-Tochter Marina Mutter des Dorpas AA-Sohnes Don-Caster AA ist. Dieser Hengst ist aktuell hochplatziert in internationalen S*- und S**-Springen unter Dirk und Andre Schröder. Auch dieser sprunggewaltige braune Hengst ist, wie Bouquet, beim Holsteiner Verband anerkannt. Marinas Hill Anwar AA-Tochter Melodie AA ist Mutter des in der Holsteiner Ponyzucht eingesetzten Belmondo AA, der auf Märchenfee ingezogen ist, denn sein Vater ist Bouquet AA. Von Bouquets gekörtem Sohn Benedict N AA brachte Marina die ZSAA-Prämienstute Monique AA.

Der Vater der Märchenfee besitzt einen klangvollen Namen in der deutschen Reitpferdezucht: Vierzehnender xx war ein Sohn des legendären Neckar von Ticino; aus der selben Mutterlinie sind zwei weitere für die Warmblutzucht bedeutende Neckar-Söhne hervorgegangen: Vollkorn xx stammt aus der Vogelwarte von Ansitz aus der Vogelweide, die zugleich Mutter von Vierzehnender war, Venator xx stammt aus einer Tochter der Vogelwarte. Diese drei im Gestüt Ravensberg gezogenen Vererber wirkten positiv vornehmlich in der Oldenburger Population.

Venator stellte keinen gekörten Sohn, jedoch eine Reihe guter Sportpferde und fast 50 eingetragene Töchter. Heute ist sein Blut vornehmlich präsent über gekörten Urenkel, die Vollbrüder Revan und Relevant v. Rubinstein-Goldlöwe-Venator, die beide erfolgreich in der Königsklasse auf dem Viereck unterwegs sind, Relevant sogar auf olympischem Parkett und bei internationalen Championaten.

Vollkorn kann auf über 200 eingetragenen Töchter, 12 gekörte Söhne und 447 registrierte Sportpferde verweisen, die 554.000 € im Turniersport verdienten. Seine Kinder waren vornehmlich im Vielseitigkeitssport, aber auch in der Dressur zu Hause. Der berühmteste Vollkorn-Sohn ist wohl der Oldenburger Siegerhengst und Hauptprämiensieger Volturno, der neben einer Weltklasse-Karriere im Cross unter Otto Ammermann auch in der Zucht erfolgreich wirkte. Eine bedeutende Oldenburger Stutenfamilie geht auf seine Tochter, St.Pr.St. Voila, zurück, die Großmutter von Franke Sloothaaks Gio Granno ist und Urgroßmutter der gekörten Hengste und international erfolgreichen Springpferde Couleur Rubin (Ludger Beerbaum) und Conterno Grande (Philipp Weishaupt) sowie des Nachwuchscracks Couleur Rouge. Auch in der Trakehner Zucht stellte Vollkorn einen gekörten Sohn: Karo As, Sohn der Bundessiegerstute Karawane v. Flaneur, konnte insgesamt die Erwartungen, die in seine Abstammung gesetzt wurden, nicht erfüllen; über seine Tochter Caro Dame II aus der Consul-Mutter Cornau von Lothar gelang es ihm jedoch, Einfluß sowohl auf die Trakehner als auch auf die Hannoversche Zucht zu nehmen: Connery von Buddenbrock aus der Caro Dame II erfreut sich in beiden Populationen großer Beliebtheit und kann mit Imperio und Hulian zwei interessante, in Aufbauprüfungen altersgerecht erfolgreiche gekörte Söhne vorweisen und vererbt insbesondere schwungvolle und geschmeidige Bewegungen.

Auch Vierzehnender wurde in Oldenburg geschätzt und verewigte sich in drei gekörten Söhnen und über 80 eingetragenen Töchtern sowie 187 Turnierpferden mit einer Gesamtgewinnsumme von über 316.000 €. Auch seine Nachkommen waren vielseitig veranlagte Reitpferd, außerdem waren sie erfolgreich im internationalen Fahrsport für den Stall Duen, und das bis heute: Während früher Bernd Duen einen Vierzehnender-Vierspänner lenkte, so sind es heute bei Rainer Duen Enkel bis Ururenkel, die zu den Championatstiteln beitragen, wie beispielsweise zur Team-Goldmedaille bei den Weltreiterspielen in Aachen 2006. Die Hengstlinie des Vierzehnender lebt heute noch in der Württemberger Zucht über Quick Step I, der von seinem Vollblut-Sohn Quick Star abstammt. In Oldenburg konnte sie sich nicht durchsetzen, jedoch ist sein Einfluß heute noch durch seine weiblichen Nachkommen gesichert: Der international im großen Viereck erfolgreiche Quando Quando beispielsweise geht auf Schima II von Vierzehnender zurück, der in S3*-Prüfungen erfolgreiche Parbleu von Paramo K stammt aus der Santa Fee von San Fernando und der Vierzehnender-Tochter Wildbeere xx, die in der Oldenburger Zucht eingesetzt wurde. Über seinen Vater Paramo K, der 2006 auf eine Eigen-Lebensgewinnsumme von über 150.000 € im Parcours verweisen konnte, ist er auf Santa Fee ingezogen, denn Paramo K stammt aus der Dascha von Der Clou und der Santa Fee. Die beim KWPN registrierte Ilotte von Pilot aus der Santa Fee ist die Mutter des Top-Springpferdes des Schweizers Werner Muff, Plot Blue, und von Audi’s Oklund, der unter Eric van der Vleuten für die Niederlande im großen Sport startet. Nur ganz wenige Vierzehnender-Kinder wurden in der Trakehner Zucht eingesetzt; umso herausragender die Leistung seines Enkels Rapier von Marquis aus der Rosine xx von Vierzehnender: Er war sowohl in Dressur- als auch in Springprüfungen der Klasse S erfolgreich.

Die Mutter der Märchenfee, Maravilla, ist eine Tochter des bedeutenden Magnat, der wie die in der Trakehner Zucht prägenden Vollblüter Stern und Swazi im Mannesstamm auf Teddy zurückgeht. Der im Gestüt Schlenderhan gezogene Hengst wurde nach einer höchst erfolgreichen Rennkarriere mit einem GAG von 110 kg und Siegen in so bedeutenden Rennen wie dem Henckel-Rennen und dem Union-Rennen in Hoppegarten sowie dem Großen Preis von Baden und dem Deutschen Galoppderby in Hamburg zum Stempelhengst in der Vollblutzucht, wobei auch einige seiner Nachkommen in der Warmblutzucht positiv wirkten – und das über die Grenzen Deutschlands hinaus. Harlekin von Magnat siegte im DDR-Derby und stellte mehrere Söhne, die ebenfalls Derbysieger in der DDR wurden: Faktotum wurde in der russischen Warmblutzucht zu einem bedeutenden Faktor; seine Nachkommen werden gerühmt für ihre Härte und ihr Springvermögen. Der Vogelsangshofer Sapros, der selbst im Springsport erfolgreich war, und sein Halbbruder Sritel, der 1988 an den Springprüfungen der Olympischen Spiele teilnahm, führen ihn in dritter Ahnenreihe, ebenso sind der derzeit international im großen Viereck hocherfolgreiche Problesk, Ulla Salzgebers langjähriger Sportpartner Rusty sowie aus dem Springpferde-Lager Heops oder der jüngst anerkannte Favoritas xx Nachkommen dieses Leistungsvererbers. Der Harlekin-Sohn Aveiro ist Vater des Springvererbers Ussuri xx, dessen populärster Sohn der Mecklenburger Wallach Ussul (Heiko Schmidt) ist, der bereits auf eine Eigen-Lebensgewinnsumme von fast 95.000 € verweisen kann. Der kürzlich abgetretene Abasko xx von Aveiro wurde auch in der Trakehner Zucht eingesetzt und fiel im vergangen Jahr durch die Erfolge der Vollbrüder Ustinov und Ultor in M/A bzw. S-Springen auf.

Besonders einflussreich ist auch die Nachzucht der Magnat-Tochter Schwarzblaurot, die im Gestüt Schlenderhan aus der legendären Schwarzgold gezogen wurde. Unter ihren Nachkommen ist auch Swazi xx, der durch seinen Sohn Consul eine leistungsbetonte Hengstlinie in der Trakehnerzucht begründete, deren Nachkommen auch in anderen Zuchtgebieten begehrt sind.

Auf die Magnat-Tochter Feeninsel geht neben dem hervorragenden Rennpferd und Zuchthengst Feenpark auch der einstige Trakehner Siegerhengst Fontainbleau zurück, dessen Karriere im internationalen Vielseitigkeitssport durch seinen frühen Tod jäh endete; sein gekörter Sohn El Greco eifert ihm mit bisher hohen Platzierungen auf CIC3*-Niveau nach, mit Karana M und Kunta Kinte TSF stellte er weitere hochtalentierte Buschpferde.

Auch der für die Holsteiner Zucht bedeutende Manometer xx stammt aus einer Magnat-Tochter; sein Sohn Maximus ist Vater der berühmten Folia, deren Dynastie neben dem überragenden Springvererber Capitol I eine große Anzahl international erfolgreicher Springpferde und verdienter Zuchtpferde geliefert hat.

Als bedeutendster Magnat-Sohn muß wohl Nebelwerfer bezeichnet werden, der die Rennbahn mit einem GAG von 106 kg verließ und auch in der Zucht durchschlagenden Erfolg hatte. Zahlreiche Nachkommen des Nebelwerfer fanden Eingang in die Warmblutzuchten, etliche überzeugende Vollbluthengste führen sein Blut, wie beispielsweise der Dressurvererber Patricius, Kronzeuge oder Athenagoras, der u. a. Muttervater des ehemaligen Trakehner Siegerhengstes Finley M ist.

Mütterlicherseits stammt Maravilla aus der Morgenblüte, einer Tochter des Schlenderhaner Allgäu, der sowohl das Deutsche als auch das Österreichische Derby gewann und ein GAG von 106,5 kg aufweist. Sein Blut findet sich auch im Mutterstamm des Grand-Prix-Hengstes Friedensfürst. Die Allgäu-Tochter Malta stellte zwei für die Warmblutzucht anerkannte Söhne: Miracolo v. Tantieme deckte in der Oldenburger und Trakehner Zucht, konnte dort auch je einen gekörten Sohn stellen. Während sein Blut in der Trakehner Zucht nur noch bei Black Magic Boy präsent ist, gelangte es in Oldenburg zu wesentlich stärkerer Ausbreitung über ca. 100 eingetragene Töchter. Der Multi-Vererber Welt As, neben international erfolgreichen Springpferden wie Leroy Brown auch Vater von herausragenden Dressurpferden, allen voran Anky van Grunsvens Bonfire, stammt beispielsweise aus einer Miracolo-Enkelin.

Der zweite Malta-Sohn in der Warmblutzucht war Manolete von Asterios, der über 30 Stuten für die Oldenburger Zucht stellte. Sein einziger gekörter Sohn Markus konnte zwar die Hengstlinie nicht erhalten, ist jedoch über seinen Enkel, den großen Oldenburger Dressurvererber Donnerhall, aus der Zucht nicht mehr wegzudenken. Auch der im internationalen Vielseitigkeitssport geprüfte Vollkorn-Sohn Volturno stammte aus einer Tochter des Manolete.

Malta und Morgenblüte sind nicht nur über ihren Vater Allgäu Halbschwestern, sie gehören auch beide demselben Zweig der Vollblutfamilie Nr. 11 an, aus dem auch Magnat selbst hervorging. Der in der DDR gezogene Modus ist ein weiterer Abkömmling dieser Familie, der Eingang in die Trakehner Zucht und in die Warmblutzucht der neuen Bundesländer fand. Sein Trakehner Enkel Remus von Vers I wurde gekört, hat aber nur wenige Nachkommen gezeugt. Dennoch ist er Muttervater des unter Jürgen Wirths in internationalen Springkonkurrenzen auf 3*-Niveau erfolgreichen Mecklenburgers Warrior W. Auch der unter Katrin Bettenworth auf internationalem Dressurparkett erfolgreiche Handryk-Sohn Sachsenkönig führt Modus xx in dritter Ahnenreihe. Holger Wulschners Nationenpreis-Partner, der Mecklenburger Missouri, war ebenfalls ein Modus-Enkel.

In der weiteren mütterlichen Abstammung Bouquets findet man weitere bewährte Vollblüter: Morgenblütes Mutter Mona Lisa war Dritte im Preis der Diana 1939; ihre Tochter Madfan brachte den Bürgermeister-Sohn Monte Cassino, der u. a. Zweiter im Deutschen St. Leger und Dritter im Union-Club-Pokal in Köln wurde. Als Vater der Mona Lisa kommen zwei Hengste in Frage, denn ihre Mutter wurde im fraglichen Jahr sowohl von Aventin als auch von Wallenstein gedeckt.

Aventin war nicht nur ein einflussreicher Vererber der Vollblutzucht, er war auch Muttervater von Stern und Traumgeist, die in der Trakehner Zucht kleine, heute allerdings nicht mehr aktive Hengstlinien begründeten, und Vater von Reinald und Marcio. Reinald war Muttervater des hochgeschätzten Dillenburger Landbeschälers Mandant, dessen Einfluß auf die Trakehnerzucht sich, wie bei vielen anderen „Staatsdienern“ auch, leider in Grenzen hielt. Marcio beeinflusste vor allem die Hannoversche Reitpferdezucht und ist in der Trakehner Population hauptsächlich im aus der Corrida-Familie hervorgegangenen Familienzweig der Ceres (Poll-Hörem) vertreten, der den bewegungsstarken S-Dressurhengst Chardonnay von Rockefeller lieferte. Marcios Nachkommen zeichneten sich durch hohes Gangvermögen und Rittigkeit aus, was sie als Dressurpferde prädestinierte. So gewann Inge Theodorescu dreimal in Folge das Hamburger Dressurderby auf dem Hannoveraner Marzio von Marcio xx.

Wallenstein war ein hervorragendes Rennpferd und gewann u. a. zweimal das Gladiatoren-Rennen, außerdem den Großen Preis von Berlin und den Großen Hansa-Preis. In der Zucht bewährte er sich vor allem als Lieferant wertvoller Mutterstuten; so findet man ihn beispielsweise als Muttervater bedeutender Rennpferde und Vererber wie Allgäu oder Magnat und als Urgroßvater von Asterios oder Adonis. Sein Vater war der bedeutende Ire Dark Ronald, der besonders über seine Söhne Herold und Prunus eine weit verzweigte und hochbewährte Hengstlinie in der deutschen Vollblutzucht begründete. Mütterlicherseits entstammte Wallenstein übrigens der selben Mutterlinie wie Aventin, aus der auch bekannte Beschäler wie Asterios, Berggeist oder Blauer Reiter.

Mona Lisas Mutter war eine Tochter des Prunus, dessen Sohn Oleander eines der besten Rennpferde seiner Zeit war. Der Oleander-Sohn Raufbold hat noch heute einen legendären Ruf in der russischen Sportpferdezucht, und viele andere bedeutende Vollblüter führen Oleander-Blut, so beispielsweise Königspark, Pasteur oder Swazi. Muttervater des Prunus war übrigens Persimmon, der als Vater des Perfectionist bekannt wurde, der noch von Trakehnen aus eine bis heute bestehende Hengstlinie begründete.

So lässt sich zusammenfassend sagen, dass Bouquet sowohl über die Vater- als auch über die Mutterseite in verschiedenen Warmblutzuchten erfolgreich eingesetztes Blut führt. Und wie seine beiden Eltern wurde auch Bouquet in verschiedenen Rassen züchterisch eingesetzt: Holsteiner, Trakehner, Oldenburger und Ponystuten des Pferdestammbuch Schleswig-Holstein waren seine Partnerinnen.

Neben dem schon erwähnten Belmondo AA wurde auch Boheme N, der im Gestüt Nordland aus einer Reitponystute gezogen wurde, gekört; dieser Hengst wurde jedoch gelegt und wird heute im Turniersport eingesetzt, wo er siegreich in A- und L-Springen gestartet wird. Er war als Fünfjähriger Dritter im Landeschampionat der Springponys in Schleswig Holstein. 2004 qualifizierte er sich auch für das Bundeschampionat. Auch Blue Velvet AAH ist ein gekörter Bouquet-Sohn aus der Zucht des Gestüts Nordland, der in L-Springen siegreich ist und auch züchterisch eingesetzt wird. Der bekannte und sportlich erfolgreiche Bouquet-Sohn Benedict N AA kommt aus demselben Züchterstall. Benedict N war Siegerhengst 1997 und im internationalen Vielseitigkeitssport in CIC3*-Prüfungen erfolgreich. Mit Mister N stellte Gestüt Nordland 2005 den Siegerhengst der Reitponies in Schleswig-Holstein; Mister N stammt aus einer Bouquet-Tochter und gefällt neben Typ und Bewegungsqualität durch überragendes Springvermögen, das anläßlich eines Freispringwettbewerbs beim Schleswig-Holstein-Schaufenster 2006 mit einer 10,0 bewertet wurde.

Durch Vielseitigkeit zeichnet sich die Vererbung Bouquets aus: Lightning AAH aus einer Oldenburger Dorpas AA-Tochter konnte sich in CIC*-Prüfungen platzieren, ebenso wie Bonjar AA aus einer angloarabischen Tochter des Radautz Sh.A. Bouquets erfolgreichster Nachkomme ist jedoch Bordou AAH aus einer KWPN-Stute von Onyx-Duc de Normandie, der im Besitz des DOKR steht und unter verschiedenen Reitern international erfolgreich vorgestellt wird. Nach der Saison 2006 hatte der damals zwölfjährige Schimmelwallach fast 12.500 € Lebensgewinnsumme erzielt. Unter anderem war er 2003 unter Peter Thomsen Vierter beim Weltcup-Finale in Pau (FRA). Hill Dream AA von Hill Dancer N AA stammt aus einer Tochter von Bouquet und ist bereits seit einigen Jahren bei internationalen *- und **-Prüfungen erfolgreich.

Insgesamt wurden bei der FN 102 Bouquet-Töchter als Zuchtstuten registriert, ebenso viele Nachkommen sind in der Turnierpferdedatei erfaßt. Die Nachkommengewinnsumme belief sich 2006 auf 53.943 €.

In der Trakehner Zucht stellte Bouquet bisher nicht viele Nachkommen, darunter finden sich jedoch einige hervorragende Pferde wie Vienna, die anläßlich ihrer SLP eine 9,5 im Freispringen erhielt, oder Inkognito aus der Ironie VII von Wolter-Vincent, der im Springsport bis M platziert ist. Die Zuchtstute Autumn Sun aus der Avalon von Oglio xx-Lucado kann auf Platzierungen in Dressurprüfungen und Vielseitigkeit Klasse A sowie Springen Klasse L verweisen, Bajohrgallen aus der Baccara II von Oglio xx-Bajar Sh.A. ist in Spring- und Vielseitigkeitsprüfungen der Klasse L platziert. Wenicia aus der Wiconda von Oglio xx ist eine Enkelin der White Girl TSF-Mutter Wiga von Marengo. Sie hat eine reine Trakehner Abstammung, wurde aber als Arabisches Halbblut eingetragen. Ihr Reitpony-Sohn Monsun N wurde gekört und konnte sich für das Bundeschampionat der fünfjährigen Dressurponies qualifizieren.

Nach mehrjährigem Aufenthalt in Dänemark hat Bouquet 2007 eine neue Wirkungsstätte im Gestüt Gorlo in Melle gefunden, wo er auf eine qualitätvolle Trakehner Stutengrundlage trifft und sicherlich die Chance erhalten wird, seine Leistungsgene auch in der Trakehner Zucht stärker zu verankern.


Text und ©: Friederike Winkler
Fotos: HP des Hengsthalters, trakehner-bayern.de, hengststation-voelz.de, gestuet-nordland.de